Sprechen wir von Empathie, dann ist damit die Bereitschaft gemeint, sich mit der Persönlichkeit, den Emotionen, Gedanken und Motiven eines anderen Menschen zu befassen und diese zu verstehen. Grundlage hierfür ist die Selbstwahrnehmung, was bedeutet: je offener man für seine eigenen Emotionen ist, desto besser kann man die Gefühle anderer deuten. Empathie spielt in vielen Wissenschaften und Anwendungsbereichen eine fundamentale Rolle. Allein schon durch die interdisziplinäre Bedeutung und übergreifende Praxisrelevanz ist Empathie der erste Baustein im ECHO-Modell.

Sprechen wir von Klarheit, dann ist damit gemeint, inwieweit eine Vorstellung mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Gleichzeitig ist Klarheit auch eine Eigenschaft, die Aussagen oder Beschreibungen zukommt, die diese anderen Menschen leicht verstehbar machen. Mit einer solchen Klarheit geht oft auch die Einfachheit einher. Das alles macht Klarheit zum zweiten Baustein im ECHO-Modell.

Aufrichtigkeit (oder auch Ehrlichkeit) ist ein wesentliches Merkmal persönlicher Integrität und bedeutet, im Denken und Handeln der eigenen, inneren Überzeugung ohne Verstellung treu zu bleiben und dies auch zu zeigen. Hierzu gehört, der realen Umgebung ins Auge zu blicken und auch unangenehmes Feedback zu akzeptieren. Damit einher geht die Bereitschaft, die eigenen Schwachstellen nicht zu verleugnen. Das alles macht Aufrichtigkeit zum dritten Baustein im ECHO-Modell.

Die mentale Orientierung ist eine geistige Fähigkeit, die es uns ermöglicht, uns zeitlich, räumlich und unter Einbeziehung unserer Persönlichkeit in einer Situation oder in unserem Umfeld einzufinden und zu positionieren. Bedeutsam sind hierbei vor allem die Art und Weise unserer Zeitwahrnehmung, der räumlichen Orientierung sowie unserer Bewusstheit der eigenen Person und unsere Orientierung im sozialen Netzwerk. Das alles macht Orientierung zum vierten Baustein im ECHO-Modell.

ECHO

Konzept und Modell der Resilienz

Am 15. April 1912 sank das größte Schiff der Welt nach einer Kollision mit einem Eisberg: die RMS Titanic. Über 1500 Menschen ertranken. Diese Katastrophe, die zu den größten in der Geschichte der Seefahrt gehört, schockierte den deutschen Physiker Alexander Behm so sehr, dass er ein Gerät zur Ortung von Hindernissen entwickelte, das Echolot.

Damit Menschen und Organisationen „nicht auf Grund laufen“, sondern widerstandsfähig in Veränderungen, Turbulenzen und Krisen bleiben und sogar gestärkt daraus hervorgehen, bedarf es ECHO = Empathy (Empathie), Clarity (Klarheit), Honesty (Aufrichtigkeit) und Orientation (Orientierung).